Technik mit Lokalanästhesie

Spezialität von XS-Piercing ist das schmerzlose Piercen unter echter Lokalanästhesie. Es wird mit einer sehr feinen Nadel, die kaum spürbar ist, der Stickkanal vorgestochen und betäubt, durch den nachfolgend die dicke Nadel zum Einziehen des Piercings gestochen wird. Das Stechen mit der dicken Nadel wird nicht mehr verspürt. Das Stechen erfolgt ohne Klemmen, Zangen oder Pstole, sondern von Hand langsam und präzise. Die Ein- und Austrittsstellen des Piercings werden dadurch genauer. Korrekturen sind nachher damit noch möglich.

Die in anderen Studios in der Regel angewendete Oberflächenanästhesie mit Eisspray oder Emla-Pflaster wirkt unzuverlässig und meist nur schwach. In diesem Institut ist die Injektion mit Medikamentenverabreichung legal, auch die Notfallmassnahmen bei allfälligen Zwischenfällen ist gewährleistet (Blutdruckprobleme).

Das Studio ist mit dem notwendigen Instrumentarium zweckmässsig und vollständig eingerichtet. Die Hygiene ist gewährleistet, Injektions- und Nadelmaterial sind steriles Einwegmaterial, Schmuck und Werkzeuge sind sterilisiert und desinfiziert. Alle typischen Erstschmuckarten und und eine Auswahl an Wechselschmuck ist vorhanden.